SCHMERZFREIE HAUSGEBURT

Hibbe Reek

Ich lebe in den Niederlanden (wo es ziemlich üblich ist, zu Hause zu gebären) und habe 2016 einen Sohn und 2019 eine Tochter zur Welt gebracht. Als ich mit meinem Sohn schwanger war, lernte ich das Buch Supernatural Childbirth von Jackie Mize kennen. Es half mir, mich mental vorzubereiten, dennoch fühlte ich mich nicht sicher und wusste, dass ich meinem Körper vertrauen konnte und zuversichtlich genug war, diese Geburt eine ganzheitliche übernatürliche Geburt sein zu lassen. Also suchte ich auch an anderen Stellen, und ich fand das Buch Hypno-birthing. Es half mir in diesen Bereichen, aber ich hielt es auch auf Distanz, weil ich nicht wusste, ob die Quelle okay war, um sie als Christin zu nutzen. Später, in meiner zweiten Schwangerschaft, war ich begeistert, als ich herausfand, dass Karen beide (und noch mehr) Bücher verwendet und sie miteinander verbindet!

Wie auch immer, bei meiner ersten Geburt hatte ich eine großartige, wunderbare Schwangerschaft, bei der wir im 7. Monat um die halbe Welt geflogen sind, und wir haben Bergwanderungen gemacht und jedes bisschen Schwangerschaft genossen. Zwei Tage vor meinem Geburtstermin ist meine Fruchtblase geplatzt, aber die Wehen kamen nicht. Also musste ich nach 48 Stunden ins Krankenhaus, was ich wirklich nicht wollte, um meine Wehen einzuleiten. Die ersten paar Stunden/Zentimeter ging es gut. Später wurde es sehr intensiv und ich mochte es nicht, am Monitor zu hängen. Ich hatte das Gefühl, dass es mich in meiner Freiheit beschneidet. Obwohl es gut lief und es eine natürliche Geburt ohne große Komplikationen war, war sie nicht schmerzfrei. Ich wusste, es könnte besser sein.

Für meine zweite Geburt lernte ich den Pain Free Birth Online Kurs kennen. Ich hatte eine wunderbare Schwangerschaft mit kaum Symptomen außer ein wenig morgendlicher Übelkeit in den ersten paar Monaten und einem wachsenden Bauch :-). Am Tag vor dem Geburtstermin fing ich an, sehr früh am Morgen regelmäßige Wehen zu spüren. Ich fühlte mich sehr entspannt, aber ich fragte mich, ob wir wirklich alles im Haus hatten. Meine Wehen wurden stärker, und ich musste innehalten, wenn sie kamen, aber ich musste aus dem Haus. Also nahmen wir (ich, mein Partner und mein Sohn) das Fahrrad und gingen in die Geschäfte, um die letzten Dinge zu besorgen, von denen ich dachte, dass wir sie brauchen. Ich erinnere mich, dass ich in die Bibliothek ging, um Bücher für meinen Ältesten umzutauschen, und alle 7-10 Minuten oder so innehielt, um die Wehe auszuatmen. Meine Wehen wurden auf unserer Fahrradfahrt nach Hause stärker. Ich musste manchmal warten, indem ich die Pedale meines Fahrrads benutzte, so dass ich von schnell zu langsam zu schnell zu wieder langsam wechselte. Es war ziemlich lustig, diese Wehen auf dem Fahrrad zu haben, ohne dass jemand außer meinem Mann davon wusste!

Meine Mutter kam gegen 19 Uhr, um meinen Sohn abzuholen. Ich wusste nicht, ob ich die Hebamme anrufen sollte oder nicht. Also beschlossen wir, uns einige von Karens Videos anzusehen, da ich noch nicht alle gesehen hatte! Gegen 20 Uhr hatten meine Wehen bereits eine Dauer von etwa 50 Sekunden bis zu einer Minute, aber ich war nicht sicher, ob ich anrufen sollte, da sie sich nicht so schmerzhaft anfühlten. Vielleicht würde es ein falscher Alarm sein? So wie ich mich fühlte, konnte ich nicht schlafen, aber die Geburt könnte am nächsten Tag oder so sein.

Meine Wehen wurden intensiver, nachdem mein Sohn weg war, wahrscheinlich weil ich die Zeit und den Raum zum Entspannen spüren konnte. Wir hörten uns weiter die Videos an, und während einer Wehe hörte ich Karen etwas darüber sagen, weich und flexibel zu werden. Das habe ich sofort verinnerlicht.

Nachdem ich diese Gedanken umgesetzt hatte, stellte ich fest, dass die Wehen eigentlich gar nicht schmerzhaft waren, sondern nur etwas, was mein Körper tat, um sich auf die Geburt vorzubereiten! Ich konnte auf ihnen surfen und mich von ihnen tragen lassen. Mein Mann schlug vor, die Hebamme gegen 21:45 Uhr anzurufen. Um 22:15 Uhr kam sie und untersuchte mich um 22:45 Uhr. Ich war bei 6 cm geweitet. Genau dann platzte meine Fruchtblase und wir sahen, dass das Baby darin kackte. Die Standardprozedur war, ins Krankenhaus zu fahren (was ich nicht wollte), aber eine Minute später kamen meine Presswehen, so dass wir nicht mehr fahren konnten. Diese letzte Phase des Pressens überraschte mich, da ich bei meinem Erstgeborenen keinen Drang zum Pressen verspürt hatte. Dieses Mal konnte ich der Urkraft des Pressens nicht widerstehen und um 23:15 Uhr wurde unsere wunderschöne Tochter geboren.

Rückblickend war es erstaunlich und aufregend. Ich konnte meinem Körper vertrauen, dass er das tut, wofür er geschaffen wurde, und meine Gedanken so lenken, dass sie mit ihm in Einklang stehen. Danke, Karen, dass du so viele Informationen zu diesem Thema zusammengetragen hast und sie mit dem Wort Gottes in Einklang bringst. Ich kann den Pain Free Birth Online Kurs nur weiter empfehlen!