SCHNELLE, SCHMERZFREIE KRANKENHAUS GEBURT

Kelsey White

Am 5. Oktober war ich in der 41. Woche und hatte mit meiner Doula die mögliche Einleitung am Vortag besprochen. Aber ich wachte um 12:30 Uhr auf und fühlte, wie etwas knallte. Es war irgendwie schmerzhaft, also ging ich ins Badezimmer, um es zu überprüfen. Unmittelbar danach hatte ich Wehen. Um 1 Uhr morgens spürte ich die Wellen der Wehen - den Höhepunkt und dann das Abklingen.

Um 1:30 Uhr schrieb ich meinen Doulas eine SMS und teilte ihnen mit, dass ich definitiv Wehen spürte und dass ich auch leichte Blutungen hatte. Ich hatte meine Wehen gemessen und sie kamen alle 3-5 Minuten und dauerten zwischen 30 Sekunden und 1 Minute. Lindsey sagte, dass es sich genau wie frühe Wehen anhörte und schlug vor, sie noch nicht zu messen, sondern zu versuchen, zu schlafen, wenn ich könnte (oder zumindest zu versuchen, zwischen den Wehen zu ruhen). Ich sagte ihr, dass ich definitiv nicht schlafen konnte, weil sie ziemlich intensiv waren, aber ich hörte auf, sie zu timen und versuchte, mich einfach auf das Atmen und die Entspannung zu konzentrieren.

Um 4:30 Uhr bemerkte ich, dass sich meine Wehen veränderten. Ich fing an zu stöhnen und mein Körper hatte im Grunde genommen angefangen, unwillkürlich zu pressen. Ich wusste, dass das ein Zeichen dafür war, dass das Baby bald kommen würde, aber ich dachte, dass es dafür viel zu früh sein musste, wenn es nur "frühe Wehen" sein sollten.

Ich hatte ehrlich gesagt nicht das Gefühl, dass die Wehen intensiver wurden, weil ich sie ziemlich leicht überstanden habe. Ich würde nicht einmal sagen, dass sie überhaupt weh tun, nur Unbehagen. Ich hatte auf jeden Fall das Gefühl, dass sie schnell kamen, weil ich aus dem Bett springen musste, sobald ich mich zur Ruhe legte. Aber ich glaube, ich war so konzentriert und geistig an einem anderen Ort, dass ich nicht wirklich zwei und zwei zusammenzählen konnte.

Ich rief meine Doula, Michelle, an und erzählte ihr, dass ich unwillkürliche Presswehen hatte und das Gefühl, dass ich kacken musste. Außerdem (und ich weiß nicht genau, was mich dazu veranlasste, das zu überprüfen) war ich mir ziemlich sicher, dass ich SEINEN KOPF fühlen konnte, während ich mit ihr telefonierte! Sie sagte, dass es sich nach dem, was sie am Telefon hörte, nicht so anhörte, als wäre ich schon in dieser Phase der Wehen, weil ich immer noch ein Gespräch führte und ziemlich ruhig schien. Also sagte sie mir, ich solle versuchen, einfach weiter durch die Wehen zu atmen und versuchen, NICHT zu pressen, denn wenn ich nicht vollständig geweitet wäre, wäre das nicht gut.

Mein Körper war ziemlich erschöpft, also schlug Michelle vor, dass ich mich auf die Toilette setze und versuche, einfach durch die Wehen zu atmen. Kurz darauf habe ich wieder nachgesehen und ich schwöre, dass ich seinen Kopf diesmal noch tiefer spüren konnte! Beim ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass er etwa in der Mitte des Fingers war. Diesmal fühlte ich, dass er fast bis zu meinem unteren Finger reichte! Als ich ihr das sagte, schlug sie vor, dass wir wahrscheinlich ins Krankenhaus fahren sollten.

Wir erreichten das Krankenhaus um etwa 5:30 Uhr. Eine der Krankenschwestern untersuchte mich und sagte: "Uh, ya! Sie hatte Recht! Sein Kopf ist genau da!" Ich war komplett geöffnet! 100%iger Muttermund, 10 cm geweitet und bereit zum Pressen! Ich hatte die Wehen zu Hause vollzogen, und zwar so gut wie allein. Obwohl ich seinen Kopf gefühlt hatte und wusste, dass mein Körper eindeutig bereit war zu pressen, konnte ich immer noch nicht wirklich glauben, dass ich im Begriff war, ein Baby aus mir herauszupressen, es waren ja erst etwa 5 Stunden vergangen!

Ich legte mich rückwärts auf das Bett, über das Kopfende des Bettes drapiert, damit meine Doula mit Gegendruck auf meinen Rücken helfen konnte. Während eine der Krankenschwestern loslief, um einen Arzt zu holen (nicht meinen Arzt, nur irgendeinen verfügbaren Arzt... denn anscheinend kam das Baby schnell!), rannte Jordan los, um all unsere Sachen zu holen und das Auto zu parken.