HEILSAME, SCHMERZFREIE HAUSGEBURT NACH FEHLGEBURT

Nicole Neesby

Als ich zum ersten Mal von Schmerzfreien Geburten gehört habe, dachte ich es wäre eine Menge HokusPokus…
Ich wusste, dass die Hollywoodgeburten nicht Realität sind, aber ich wusste nie, dass Geburt tatsächlich SO GUT sein könnte.

Ich habe die letzten Monate meiner Schwangerschaft damit verbracht, das Buch „Übernatürliche Entbindung“ zu lesen + die unglaublichen Ressourcen von Karen von Pain Free Birth förmlich aufgesaugt.
Ich war ehrlich geschockt, als ich mich dabei erwischte, tatsächlich den Gedanken von Schmerzfreier Geburt in Betracht zu ziehen. Ich hatte nie wirklich diese Geschichten gehört, aber war fasziniert + begann mir zu erlauben, mein Denken über Geburt neu auszurichten.

Als ich in der 40 + 4 Schwangerschaftswoche war, wachte ich auf und dachte ich hätte mir in die Hosen gemacht – Oder fühlte es sich so an, wenn die Fruchtblase platzt?
Gegen 22 Uhr hatte ich Kontraktionen, auf die ich mich konzentrieren musste – aber es schmerzte immer noch nicht. Daher dachte ich auch nicht daran, die Hebammen anzurufen (die 1 Stunde fahren mussten) – da ich nicht wollte, dass sie umsonst los fahren.

Um Mitternacht herum, war es ruhig im Haus. Ich saß am Küchentisch, maß die Abstände der Kontraktionen und fokussierte mich komplett auf sie. Adam kam herein und als er die Kontraktionen auf der App sah (20-40 Sekunden lang, 5-8 Minuten Abstand) sagte er: ‚ICH RUFE DIE HEBAMMEN!‘
Es war Zeit, das Baby zu bekommen! Das war genau das, worauf ich mich die letzten Monate vorbereitet habe, wovon ich Tag und Nacht geträumt hatte.

Unser Wundermädchen war kurz davor, aus ihrem Geheimversteck in unsere Arme zu kommen.
Nach einer Fehlgeburt und nachdem wir für das Leben dieses Babys im 1. Trimester hart gekämpft hatten, fühlte es sich an wie heiliger Boden in diesem Zuhause.

Wenn Frauen erzählen, dass die Kontraktionen während ihrer Schmerzfreien Geburt INTENSIV anstatt schmerzvoll waren – Wusste ich jetzt endlich, was sie meinten.

Jedes Mal, wenn eine Kontraktion sich aufbaute, begann ich zu beten:
‚Komm Heiliger Geist
JESUS JESUS JESUS
Kein Schmerz, kein Schmerz, kein Schmerz
Ich bin frei vom Gesetz der Sünde & des Todes‘

Ich musste mich mit unglaublicher Willenskraft darauf konzentrieren, meinen Körper komplett zu entspannen + die Kraft der Kontraktionen zu akzeptieren.
Ich visualisierte das Bild meines Uterus‘, wie er stark wird und einen kräftigen Fundus aufbaute, um dieses Baby mit Sanftheit und Leichtigkeit auf die Welt zu schieben.
Die Hebammen kamen um 2:30 Uhr an.
Adam und ich standen in der gedimmten Küche, jeweils einen Kopfhörer im Ohr, gemeinsam singend und Jesus anbetend.

Anstatt durch die Kontraktionen hindurch zu beten, begann ich mich MIT JESUS Kopfüber in die Kontraktionen zu stürzen und meinen ganzen Körper dem Prozess hinzugeben.

Gegen 3:30 Uhr stieg ich endlich in den Geburtspool. Die Kontraktionen waren so stark und ich musste mich fokussieren mich zu entspannen. Ich versuchte ständig in Bewegung zu bleiben, um das Baby optimal zu unterstützen.
Ich sagte mir selbst „10 weitere Kontraktionen, ich möchte sie nach 10 weiteren Kontraktionen im Arm halten!“ – Es gab mir ein Ziel, und eine Möglichkeit zu zählen.

Alles wurde SO INTENSIV! Mein Körper begann zu pressen, und ich machte einfach mit.
Meine Hebammen überprüften meinen Muttermund nicht und gaben mir auch keine Erlaubnis zu pressen. Sie überließen meinem Körper die Führung. Es war so bestärkend!

Als der Kopf zu krönen begann, fühlte ich den Feuerring, aber es war viel leichter zu ertragen als bei meinen anderen Geburten.

Mit einem einzigen großen Pressen, das durch meinen ganzen Körper ging, war ihr Kopf geboren.
Die nächsten Momente waren heilig + wunderschön + so klar, sogar jetzt noch.
Ich erinnere mich, wie ich Adam sagte, er solle sie auffangen – sie war jetzt da.
Um 4:13 Uhr, in meinen Armen, unser Wundermädchen.

Ich hatte so lange auf diesen Moment gewartet! Ich erinnere mich an jedes Detail. Mein Geburtssong spielte, um mich herum waren all meine Babys, Adam, meine Schwestern, meine Mama und die besten Hebammen.
Ich salbte sie mit Weihrauch Öl, Adam segnete sie + wir alle waren einfach DA und saugten diese Momente auf.
Sobald sie in meinen Armen war, lachte ich und sagte, wie einfach das war. Ich hatte keine Ahnung, dass das wirklich möglich war.“

Everleigh = „Gott ist meine Heilung“ (Jesaja 57,18-19)