KOMPLETT NATÜRLICHE, UNVERSCHÄMT SCHNELLE GEBURT!

Catriona Le

Gott ist unglaublich verblüffend überraschend perfekt. Dies ist die Geburtsgeschichte von unserem frechen, wunderschönen Mädchen Kira Rose Minh Le! Geboren am 26. März 2019 um 12:19 Uhr.

Am Montagabend, dem 25. März, bemerkte ich, dass die Braxton Hicks, die ich hier und da hatte, ein wenig stärker und regelmäßiger wurden. Nachdem ich bei meiner ersten eine lange und schmerzhafte Geburt hatte, schob ich den Gedanken beiseite und dachte: "Ok, vielleicht kommt das Baby in den nächsten Tagen..."

Wir gingen ganz normal ins Bett, und in dieser Nacht schlief ich fürchterlich - ich wachte alle paar Stunden auf, um im Zimmer herumzulaufen, um die Schmerzen und das Unbehagen loszuwerden, das ich hatte. (Übrigens- ich bin mir ziemlich sicher, dass das Wehen waren!) Mein Mann und ich wachten gegen 6:30 Uhr auf und sprachen darüber, welches Datum uns gefiel, da wir dachten, unser kleines Mädchen würde in den nächsten Tagen kommen. Mein Mann ging wie immer zur Arbeit, und ich und mein 2-jähriger Sohn begannen unseren Tag relativ normal. Außer... ich musste alle fünf Minuten innehalten, um zu atmen, meine Fäuste zu ballen, langsam bis 20.... zu zählen und dann wieder mit meiner Arbeit fortzufahren. Erst um 9 Uhr morgens kam mir der Gedanke, diese Schmerzwellen (ja, Schmerzen - aber überschaubare Schmerzen! Ich vertraute auf Gott und meinen Körper und begann zu timen. Sie waren 1,5 Minuten lang und lagen etwa 3 Minuten auseinander...also rief ich meine Hebamme an.

Mein Anruf ging direkt auf ihre Voicemail - also dachte ich, sie muss beschäftigt sein. Kein Stress, ich sehe sie sowieso um 11 Uhr zu unserem geplanten Termin, bis dahin ist alles in Ordnung.

Kurz darauf rief meine Mutter an und fragte, ob mein Sohn und ich zu der Musikgruppe gehen wollten, zu der wir normalerweise gehen. In diesem Moment wurde mir klar, dass ich mich nicht auf so etwas konzentrieren kann - ich muss in den Wehen liegen! Also kam meine Mutter vorbei, beobachtete meinen Sohn und rief eilig meinen Mann an, weil sie anscheinend feststellen konnte, dass es ziemlich schnell ging!

Natürlich musste ich in die Badewanne steigen, um meine Ruhe zu finden und jede Welle durchzuatmen. Mein Mann versuchte, mich anzurufen und zu sehen, wie es mir geht, aber ich konnte mich einfach auf nichts anderes konzentrieren als auf meinen Körper und das Leben in mir, das herauskommen wollte! Also kam mein Mann nach Hause, rief die Hebamme an, und sie drängte uns, auf die Entbindungsstation zu kommen. Sie arrangierte, dass ihre Ersatzhebamme uns abholte, da sie anrufen und ihre Klinik für den Morgen umplanen musste. Nun, mein Mann, der ein typischer Kerl ist, brauchte eine Ewigkeit, um sicherzustellen, dass wir alles hatten - und hielt dann sogar auf dem Weg an, um das Recycling abzugeben!

Als wir dann tatsächlich auf der Entbindungsstation ankamen, war es schon fast 12 Uhr. Ich konnte wegen des enormen Drucks, den ich da unten spürte, nicht laufen - und als ich meine Hebamme auf dem Parkplatz traf und ihr das erzählte, blitzte in ihren Augen ein Blick auf, der sagte: "Wir müssen uns beeilen, sonst kommt das Baby auf dem Parkplatz raus" ???? Sie hatte Gott sei Dank einen Rollstuhl und rollte mich schnell nach oben, legte mich auf das Bett und machte einen kurzen Check - ich war 9 cm geweitet! Das hat mich umgehauen, ich hatte gedacht, ich hätte einen langen, schmerzhaften Weg vor mir!

Sie sagte mir, ich solle in die Badewanne gehen (Gott sei Dank hatten sie sie schon bereit), also zog ich mich aus und tat genau das! Bei der ersten Welle der Wehen wurde ich ein bisschen ängstlich und schrie viel. Meine reizende Hebamme schlug vor, dass ich bei der nächsten Wehe diese Ur-Energie nach unten lenken sollte... und das tat Wunder! Ich erinnere mich, wie ich mich im Wasser zurücklehnte und mit allem, was ich hatte, nach unten drückte, mit dem großen Gefühl, dass ich schwebte - unter Schmerzen, aber in Frieden und unter Kontrolle.

Es dauerte nur etwa 2 weitere dieser Wehen, bevor meine Hebamme sagte, sie könne den Kopf sehen: "Ich könnte diese Haare flechten!" Dann ein letztes Pressen und unser wunderschönes Mädchen war da! Mein Mann weinte und ich war schockiert, erleichtert und absolut überwältigt! Was für ein Kontrast zu meiner ersten Geburtserfahrung, es war phänomenal! Und das alles dank dieser erstaunlichen Pain Free Birth Gruppe - ich konnte darauf vertrauen, dass Gott seine Hand über mich und unser Mädchen hielt und ich vertraute vollkommen darauf, dass mein Körper genau wusste, was er tat. Ich fühlte mich danach sogar (relativ) großartig - buchstäblich so, als hätte ich eine Woche zuvor entbunden und nicht nur ein paar Stunden!